Noch immer «rauchen»sie, die Stäublinge

Sie sind noch da und dort zu finden, verschiedenen Arten von Stäublingen (Boviste).

Was wir bereits als Kinder gemacht haben, kann ich noch heute manchmal nicht lassen, wenn ich ihnen begegne: Kurz Zusammendrücken und beobachten, wie die braune Sporenwolke dem Fruchtkörper entwicht. Damit ist man den Stäublingen gleich noch bei der Vermehrung behilflich.

Mit ziemlicher Sicherheit handelt es sich bei den abgebildeten Stäublingen um Birnen-Stäublinge (Apioperdon pyriforme). Man findet sie häufig auf morschen Baumstrünken, von August bis November.

Der Reiz des «Regenwaldes»

Kalt, nass und düster sind diese Tage.

Doch im Wald finde ich es immer schön. Insbesondere im «Regenwald» herrscht eine ganz besondere Stimmung, es riecht nach Moos und modrigem Holz und man hört nur das Tropfen von den Bäumen, ab und zu einen Vogel. Der Regen hat auch jede Menge von Pilzen richtiggehend aus dem «Boden schiessen» lassen.