Die Bärlauchsaison ist eröffnet!

Wenn der Bärlauch (Allium ursinum) blüht, ist es bereits zu spät zum Ernten. Dann hat er sein unvergleichlich feines Knoblauch-Aroma bereits verloren.

Am besten schmecken die Blätter, wenn sie noch ganz jung sind und grad frisch am spriessen sind. Später dann kann man die geschlossenen Blütenknospen verwenden: Einfach wie Kapern in Essig einlegen, schmeckt super zu Gschwellti und anderen Gerichten.

Herbstzeitlosenblätter nicht mit Bärlauch verwechseln!

Just zur selben Zeit wie die Bärlauchblätter, zeigen sich nun auch die der giftigen Herbstzeitlose. Nicht selten sind sie an denselben Orten anzutreffen. Deshalb rate ich Ungeübten immer, am Anfang doch bei der Bärlauchsuche jemanden mitzunehmen, der sich gut auskennt.

Wenn man genau hinschaut (und riecht), lassen sich Herbstzeitlosenblätter und Bärlauch gut voneinander unterscheiden.