Ringel, ringel Apfelringe

Der diesjährige Apferinge-Winter ist gerettet:

All diese wunderschönen, schmackhaften Äpfel verarbeite ich jetzt zu gedörrten Apfelringen. Das ergibt einen natürlichen und vitaminreichen Snack im Winter. Dank meinem Hausfreund, dem «Börner», geht das Hobeln leicht und der Dörrex eignet sich für das Trocknen tiptop.

Mit etwas Glück findet man einen Hobel wie ich ihn besitze im Brockenhaus. Dort habe ich auch meinen für wenig Geld kaufen können. Auch Dörrapparate kann man auf diese Weise günstig erwerben.

Natürlich kann man die Äpfel auch von Hand schneiden – ca. 3 bis 5 Millimeter dick sollten sie sein – und im Backofen trocknen, oder – wer es nach Urur-Omas Art mag – mit genügend Abstand auf eine Schnur auffädeln und beispielsweise im Estrich zum Trocknen aufhängen. Für diese Methode würde ich dann aber empfehlen, die Ringe vor dem Auffädeln in ein Salz-Wasser-Zitronen-Gemisch einzulegen, damit sie von Insekten verschont und nicht braun werden. Ich verzichte darauf, denn meine Scheiben sind mit dem Dörrex auch ohne diesen Zusatzaufwand noch nie braun geworden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .