Ringelblumenöl selbst gemacht

Während das Johannisöl bereits eine wunderschön rubinrote Farbe angenommen hat, steht nun die Herstellung des Ringelblumenöls an. Damit stelle ich später meine Ringelblumensalben her.

Ich bevorzuge auch beim Ringelblumenöl den Kaltauszug. Er benötigt zwar mehr Zeit, doch «Gut Ding hat bekanntlich Weil» und dieses Verfahren ist sehr schonend. Die Wirkstoffe werden dabei bestmöglich ausgelöst und bleiben zudem erhalten.

Rezept Zucchetti Süss-Sauer

Auf meiner gleichnamigen Facebook-Seite habe ich versprochen, heute mein Rezept für die süss-sauer eingelegten Zucchetti hier hochzuladen. Voilà!

Ihr könnt natürlich auch noch anderes Gemüse wie kleine Blumenkohlröschen dazunehmen und die Menge halbieren oder dritteln, wie es für euch am besten passt.

Johannisbeerblechkuchen mit Schneehaube – ein süss-säuerlicher Genuss

Gestern habe ich die ersten Johannisbeeren (Ribes, Ribisel, Träuble) gepflückt und damit den köstlichen, süss-säuerlichen Blechkuchen gebacken. .

Wie schon lange versprochen, folgt nun mein Rezept dazu. Im Internet findet ihr noch andere Varianten, ausprobieren lohnt sich. Meines stammt von einer österreichischen Bekannten.

Rezept für Holunderblüten-Küchlein

Nicht mehr lange und die prächtigen Holunderbüsche verzaubern wieder Häuser, Ställe und Waldränder mit ihren wunderschönen, crèmeweissen Doldenblüten.

In meiner Rezeptsammlung findet ihr bereits die Anleitung zur Herstellung des bekannten Holunderblüten-Sirups. Heute möchte ich diese Sammlung ergänzen mit dem etwas weniger bekannten Rezept für Holunderblüten-Küchlein. Eine süsse Delikatesse!

S’isch Ziit zum Guetzlibache

Während es draussen seit dem frühen Morgen unaufhörlich schneit, hole ich das alte Rezeptbüechli meiner Grossmutter hervor und mache mich an’s Guetzle (Kekse backen).

Dieses Büchlein stammt noch aus den 70-er Jahren (evt. sogar 60-er) und mein liebstes Rezept ist jenes für die Mailänderli, noch mit richtig viel Butter. Ich finde auf den Winter hin darf man ruhig ein paar zusätzliche Gramm auf den Rippen haben.

Vielleicht möchtet ihr das Rezept ja mal ausprobieren? Viel Freude beim Backen und Geniessen.

Anleitung für die Beinwell-/Walwurzsalbe

Ich habe dem Beinwell, auch Wallwurz (Symphytum officinalis) genannt, bereits einige Seiten in meinem Natur-Tagebuch gewidmet.

An dieser Stelle möchte ich euch eine Anleitung dazu geben, wie ihr aus den Wurzeln dieser wunderbaren Heilpflanze eine Salbe herstellen könnt.

Der Zeitpunkt für die Ernte der dazu benötigen Wurzeln liegt entweder im zeitigen Frühjahr, wenn die Kräfte noch in der Wurzel sind, oder aber im Spätherbst, wenn sie von den oberflächlichen Pflanzenteilen wieder in die Wurzel zurückgekehrt sind. Ich persönlich ernte immer Ende Oktober, im abnehmenden und absteigenden Mond.

Rezept für Schlehenlikör und – Mus

Nachdem ich den Schlehdorn (auch Schwarzdorn) im Natur-Blog heute in all seinen Facetten vorgestellt habe, hier also nun wie versprochen das Rezept für Schlehenlikör und – Mus.

Wichtig: Unbedingt einen Frost abwarten, bis man mit der Ernte der reifen Beeren beginnt. Wer nicht so lange warten möchte, legt die reifen Beeren für ein bis zwei Tage ins Gefrierfach und «simuliert» so den Frost. «Bschisse» gilt in diesem Fall.

Vor der Verarbeitung wascht ihr die Beeren und lässt sie vorerst im Backofen für einen noch besseren Geschmack etwas antrocknen.

Ich liebe Bärte! Rot, braun schwarz…

Landauf landab sieht man sie jetzt wieder: Die Maisbärte. Ihr Haar wird wegen seiner wertvollen Inhaltsstoffe heute als Superfood angepriesen. Kein Wunder, gilt es doch in seinen Ursprungsländern bereits seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel.

Delikater Ketchup-Ersatz: Pflaumen-/Zwetschgen Chutney

Mmmmh! Wie ich sie liebe, meine Blutpflaumen (Prunus cerasifera ‹Trailblazer’/’Hollywood›). Mit dieser winterharten, von Schädlingen nur selten geplagten, grossfruchtigen Pflaume lässt sich ein delikates Pflaumen-Chutney herstellen. Genauso gut kann man dazu aber auch Zwetschgen oder Mirabellen verwenden.

Das süss-scharfe Chutney ist ein hervorragender natürlicher Ketchup-Ersatz und lässt sich einfach herstellen.

Spitzwegerich-Tinktur: Das Beste bei Insektenstichen

Ganz einfach, ohne gross für Zutaten herumrennen zu müssen, könnt ihr eine äusserst effektive Tinktur zur Behandlung von Insektenstichen herstellen.

Träufelt davon etwas auf die Einstichstelle oder betupft sie mit einem vollgesogenen Wattepad und Juckreiz und Schmerzen gehen weg.