Fieberklee – kaum einer blüht schöner am Wasser

Der Fieberklee (Menyanthes trifoliata) ist zur Zeit eine Zierde in jedem stehenden Gewässer.

Seine schneeweissen, zierlich gefransten Blüten sind einfach wunderschön und einmalig in dieser Art. Unter der Wasseroberfläche erreicht sein dicker, kriechender Wurzelstock eine stolze Länge von bis zu drei Metern.

Auch als Heilpflanze spielte der Bitterklee, wie er auch genannt wird, schon immer eine grosse Rolle.

In meinem Buch «Geheimnisse und Heilkräfte der Pflanzen» steht dazu folgendes: «Der bittere Geschmack seiner Blätter, beziehungsweise seine Verwendung bei fiebrigen Erkrankungen, sowie die dreizähligen, kleeähnlichen Blätter führten zu seinem deutschen Namen…. Im Volk wird er ausserdem bei Gallen-, Leber- und Lungenleiden gebraucht.»

Wie so viele Pflanzen ist auch der Fierberklee leider selten geworden, weswegen er in Deutschland und Österreich streng geschützt ist. Auch in der Schweiz ist er in einigen Kantonen vollständig, in anderen teilweise geschützt. Auf dieser Seite findet ihr die Liste zum Schutzstatus der einzelnen Kantone: https://www.infoflora.ch/de/flora/menyanthes-trifoliata.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .